Lee Sin – Chuck Norris oder blinder Mönch?

Kaufen oder nicht kaufen, das ist hier
die Frage! Willkommen beim
inLoL.de Champion Review.
Hier findet ihr verschiedene Informationen
zum Champion Lee Sin.
Welche Fähigkeiten hat er? Welche
Champions spielen sich ähnlich? Wie spielt
sich Lee Sin? Alle diese Fragen werden hier
kompakt beantwortet!

Stand: Mai 2012

Ersteindruck

Mit Lee Sin findet ein Mönch seinen Weg auf die Richtfelder. Wie es sich für einen Mönch der östlichen Kultur gehört besitzt er natürlich auch einige coole Kung Fu Moves, was einem bei richtigem Einsatz durchaus das Herz höher schlagen lässt.

Alle drei Skins sind nett anzuschauen, wobei mir persönlich der klassische Skin besser gefällt, da er mich an die Anfangszeiten von LoL erinnert. Bei den Fähigkeiten setzt Riot einmal mehr auf einEnergie: alle Basisfähigkeiten kosten Energie, und nicht nur das, man kann sie auch ein zweites mal aktivieren um einen erneuten Effekt zu verursachen. Als ob das noch nicht genug an Innovation wäre, so kann er mit seinen Spells hin und her springen und sowohl seine Mitspieler buffen, als auch seine Gegner debuffen. Weiterhin kann Lee Sin passabel junglen.

Alle Fähigkeiten von Lee Sin skalieren mit AD, er ergänzt somit das Sortiment an Offtanks und Junglern.. Mit seinen Kosten von 6.300 Einflusspunkten ist Lee Sin allerdings recht teuer.

Fähigkeiten

Unruhe [passiv]

Nachdem Lee Sin eine Fähigkeit genutzt hat, erhält er für die nächsten 2 normalen Angriffe ein um 40 % erhöhtes Angriffstempo und jeweils 15 Energie zurück.

Schallwelle / Resonanzschlag (Skillshot) [Q]

Lee Sin erzeugt eine missklingende Schallwelle, um seine Gegner aufzudecken und am ersten getroffenen Gegner normalen Schaden zu verursachen. Trifft „Schallwelle“ einen Gegner, kann Lee Sin innerhalb von 3 Sekunden „Resonanzschlag“ einsetzen.
Resonanzschlag: Lee Sin stürmt auf den von „Schallwelle“ getroffenen Gegner zu und verursacht so normalen Schaden, der zudem um 8 % des fehlenden Lebens des Gegners verstärkt wird.

Schallwelle:
Physischer Schaden: 50 / 80 / 110 / 140 / 170 (+0.9 pro AD)
Abklingzeit:10 / 9 / 8 / 7 / 6 Sekunden
Reichweite: 975
Kosten: 50
Resonanzschlag:
Physischer Schaden: 50 / 80 / 110 / 140 / 170 (+0.9 pro AD)
Reichweite: 1100
Kosten: 30 Energie

Lebensretter / Eiserner Wille (Skillshot) [W]

Lebensretter: Lee Sin stürmt zu seinem Verbündeten und schützt sich und diesen vor Schaden. Bricht einer der Schilde, erhält er die Hälfte der aufgewendeten Energie zurück. Erschafft er den Schild, kann Lee Sin innerhalb von 3 Sekunden „Eiserner Wille“ einsetzen.
Eiserner Wille: Lee Sins intensive Ausbildung erlaubt es ihm, im Kampf hervorzustechen, wodurch er 5 Sekunden lang Lebensraub, Zaubervampir und Rüstung erhält.

Lebensretter:
Schildstärke: 40 / 80 / 120 / 160 / 200 (+0.8 pro AP)
Kosten: 50 Energie
Abklingzeit: 9 Sekunden
Reichweite: 700
Eiserner Wille:
Kosten: 30 Energie
Zaubervampir – und Lebensraubbonus: 5 / 9 / 13 / 17 / 21% %
Armorbonus: 10 / 15 / 20 / 25 / 30

Orkan / Verkrüppeln [E]

Orkan: Lee Sin schlägt auf den Boden und erzeugt eine Druckwelle, die Schaden verursacht und das Lauftempo naher Gegner verringert. Trifft „Orkan“ einen Gegner, kann Lee Sin innerhalb von 3 Sekunden „Verkrüppeln“ einsetzen.
Verkrüppeln: Lee Sin verringert 4 Sekunden lang das Lauf- und Angriffstempo von nahen, durch „Orkan“ aufgedeckten Gegnern. Die Wirkung verblasst während der Wirkdauer nach und nach.

Orkan:
Kosten: 50 Energie
Magischer Schaden: 60 / 95 / 130 / 165 / 200 (+1.0 pro AD)
Abklingzeit: 10 Sekunden
Radius: 350
Verkrüppeln:
Kosten: 30 Energie
Reichweite: 500
Verringertes Angriffs – und Bewegungstempo: 30 / 37.5 / 45 / 52.5 / 60 %

Zorn des Drachen (Skillshot) [R]

Lee Sin führt einen kräftigen Roundhouse-Kick aus, der sein Ziel zurückschleudert und diesem und allen Gegnern, mit denen es kollidiert, magischen Schaden zufügt. Diese Technik hat er von Jesse Perring erlernt, auch wenn Lee Sin keine Gegner von der Karte kickt.

Physischer Schaden: 200 / 400 / 600 (+2.0 pro AD)
Knockback Distanz: 1200
Abklingzeit: 90 / 75 / 60 Sekunden
Reichweite: 375

Vergleichbare Champions und vorgeschlagene Spielweise

Eigentlich ist Lee Sin mit keinem anderen Champion zu vergleichen. Es gibt weder jemanden mit ähnlichen Fähigkeiten, noch mit einer ähnlichen Spielweise. Mit Lee Sin hat Riot also einen gänzlich neuen Champion in das Spiel integriert. Bei der Wahl der Items steht man auch vor dem Problem, dass Lee Sin kein Mana hat und solche Items somit nicht gebrauchen kann. Das ganze grenzt seine Itemwahl natürlich deutlich ein. Trotzdem sollte man keine Probleme haben gute Items zu finden. Auch im Jungle ist er einzigartig. Durch seine Fähigkeit durch Wände zu springen spielt er sich bereits hier deutlich dynamischer als andere Champions, wobei das Ganken oft schwierig ist, da er oft auf seinen Skillshot Q angewiesen ist.

Obwohl Lee Sin ein sehr guter Jungler ist kann er durchaus auch auf der Lane gespielt werden, und das sogar ohne weiteres gegen die stärksten Laner im Spiel, wie man eindrucksvoll von einem der asiatischen Teams auf der Dreamhack sehen konnte. Bei der Skillung auf der Lane setzt man am besten auf W, damit man einen Schild hat und eben Lebensraub bekommt, mit dem man gegnerischem Harrass entgegenwirken kann.

Skillreihenfolgen:

  • R > E > W > Q (Jungle 1)
  • R > Q > W > E (Jungle 2)
  • R > W > E > Q (Lane)

Spielt man im Jungle kann man sich entscheiden, ob man lieber W oder Q nimmt. Ob man eben mehr Schaden oder mehr Surviveability haben möchte. Auf der Lane sollte man zuerst E nehmen, da man mit dem AoE gut Waves farmen kann.

In Teamkämpfen hat Lee Sin viele Möglichkeiten und Aufgaben. Er muss seinen Mitspielern Schilde geben, den Gegner mit E slowen, versuchen mit Q zu finishen und mit R entweder Gegner, wie etwa den Tank, aus dem Kampf schießen und dabei möglichst viele andere Gegner erwischen oder damit auch jemanden töten. Als ob das nicht genug wäre muss man nebenbei auch noch auf seine Energie achten, da man nicht rumspammen kann wie man will, denn sonst geht einem schnell mal die Energie aus.

Wo man im Jungle startet ist im Prinzip egal. Ob man, wenn man im unteren Team ist, den Golem macht und direkt oben ganked (wenn dort der Gegner eine Sololane hat), bei den Golems anfängt oder gar bei den gegnerischen Geistern spielt keine Rolle. Mit Lee Sin hat man vor allem die Möglichkeit den Golembuff, wenn man ihn nicht sofort macht, an den Caster in der Mitte weiterzugeben, der ihn durchaus mehr brauchen kann als man selber.

Mögliche Builds

Runen:

  • Rot – 6x Rüstungsdurchdringung 3x Angriffsgeschwindigkeit oder Schaden
  • Gelb – Rüstung
  • Blau – Magieresistenz / Stufe
  • Essenzen – Leben oder Angriffsgeschwindigkeit oder Schaden

Meisterschaften: 9 / 21 / 0 oder 21 / 9 / 0

Beschwörerzauber: Zerschmettern und Erschöpfen

Startgegenstand: Stoffrüstung + 5 Heiltränke / Vampirisches Szepter / Langschwert + Heiltrank / Schuhe + 3 Heiltränke

Must-have Gegenstand: Wriggles Laterne

Weitere sinnvolle Gegenstände:

  • Merkurs Schuhe
  • Frosthammer
  • Atmas Pfähler
  • Warmogs Rüstung
  • Stärke der Dreieinigkeit
  • Sonnenfeuer-Umhang
  • Randuins Omen
  • Kraft der Natur

Fazit

Lee Sin spielt sich durch seine Zauber unglaublich dynamisch; kein anderer Champion hat eine solch hohe Mobilität. Außerdem ist er ein guter Jungler, was ihm natürlich ebenfalls einen Nischenpaltz einbringt, da es nicht allzuviele starke Jungler gibt. Aber eben diese beiden Punkte sind auch seine Schwächen: Ob Mobilität oder junglen, er ist wirklich unglaublich schwer zu spielen, denn wenn man bei einem Gank sein Q daneben wirft hat man den Gank oft schon versaut. Auch in Teamfights ist man schnell mal überfordert, da Lee Sin sehr viel zu tun hat und vor allem tun kann. Allerdings ist es auch so, dass zur Zeit seine Aufgabe von anderen Champions durchaus besser, oder vielleicht auch leichter ausgefüllt werden kann, wie etwa Jarvan. Ob Lee Sin besser ist als Jarvan lässt sich nicht leicht sagen, da Lee Sin einfach sehr, sehr viel Übung braucht, während Jarvan deutlich einfacher zu spielen ist. Das ist wohl auch der Grund, warum man Lee Sin so selten sieht.

→ Kaufempfehlung für sehr erfahrene Spieler

Wer einen durchaus starken Champion sucht, der nicht nur cool aussieht, sondern auch viel Übung und Skill erfordert, der ist hier richtig. Und sind wir ehrlich, wer würde nichtmal gerne einen Roundhousekick verteilen?

geschrieben von Ninox